Notizblaettchen: Katholisch-orthodox + Altkirchlich + Recht Gläubig

An die Substanz

| Keine Kommentare

Zur aktuellen Diskussion über das Sakrament der Ehe in der alt-katholischen Kirche

Die nächste altkatholische Synode will über das Ehesakrament beraten. Zur Disposition steht, auch homosexuellen Lebenspartnerschaften das “Sakrament der Ehe“ zu spenden. Was bedeutet das? Oder zunächst mal: was bedeutet das für mich?

(In: Christen heute, August 2018)

In der hannoverschen Gemeinde habe ich viel über die alte Kirche, das Christentum und die christliche Spiritualitätgelernt – und bin seither immer katholischer geworden. Und ich sage bewusst, katholischer, nicht alt-katholischer.

Auch die ersten Alt-Katholiken wolten nur katholisch sein

Auch die ersten Alt-Katholiken wolltenja eigentlich nicht Besonderes sein, sondern in erster Linie katholisch. Umdeutlich zu machen, worum es ihnen geht, haben sie in einer ihrer erstenStellungnahmen den hl. Vinzenz von Lérins zitiert: „In eben jener katholischenKirche selbst ist mit größter Sorgfalt dafür zu sorgen, dass wir halten, wasüberall, was immer, was von allen geglaubt wurde. Denn das ist wirklich undwahrhaft katholisch, was, wie der Name und Grund derSache erklären, alle insgesamt umfasst.“

Katholizismus: Verwurzelung in Schrift und Tradition

Für mich folgt daraus, dass Katholizismus einerseits in der Schrift und andererseits in der Tradition wurzelt. Wer diese Grundlagen aufgibt, gibt meiner Meinung nach wesentliche Elemente des Katholizismus auf. Das gilt, so denke ich, auch für den Alt-Katholizismus, den ich immer als eine spezifisch ökumenische Form des katholischen Glaubens verstanden habe: gekennzeichnet von einer stark orthodox geprägten Kirchenlehre, einem römischen Ritus und einem ordentlichen Schuss evangelischer Freiheit. 

Koinonia auf altkirchlicher Basis

Ich halte mich in meinen Glaubensüberzeugungen daher insbesondere an die “Koinonia aufaltkirchlicher Basis“, an einen Text des orthodox-alt-katholischen Dialoges aus den Jahren 1975 bis 1987, in dem beide Seiten die Grundlagen ihrer gemeinsamen Glaubensüberzeugungen niedergelegt haben. Was sagt die „Koinonia“ über das Thema Sakrament? Mit dem Wort „Mysterion“ oder Sakrament, so heißt es dort, wird im neuen Testament das Handeln Gottes bezeichnet, der den Menschen durch seinen Sohn Jesus Christus das Heil und die Vergebung zugesagt hat. Während des irdischen Wirkens von Christus, dass in Kreuz und Auferstehung seinen Höhepunkt fand, wurden die Mittel gestiftet, die dem Heil und der Gnade dienen: “die heiligen Sakramente oder Mysterien”. Diese wirken durch die Gegenwart des Heiligen Geistes. Es ist die allgemeineAuffassung der Kirche, dass die Sakramente aus sich heraus heilswirksam sind.

Heilswirksame Gnadenzeichen

Sakramente sind also heilswirksame Gnadenzeichen, die von Christus gestiftet und kraft der Gegenwart des Heiligen Geistes wirksam werden. Und über das Ehesakrament wird gesagt: “Die Ehe(…) wurde bei der Schöpfung von Gott als eine Gemeinschaft der Liebe und der gegenseitigen Hilfe von Mann und Frau gestiftet, dann vom Herrn bestätigt und von ihm durch seine Anwesenheit bei der Hochzeit zu Kana gesegnet. (…) Im Neuen Bund stellt sich die Ehe, in der sich Mann und Frau in gegenseitiger Liebe und Glaube verbinden, als großes Geheimnis der Liebes- und Einheitsbeziehung zwischen Christus und der von ihm gestifteten Kirche im Bild dar.” 

Kann nun auch eine homosexuellePartnerschaft so ein heilswirksames besonderes Gnadenzeichen sein? Nein, so denke ich. Denn in den biblischen Texten findet sich nichts, was diesen Schluß zuließe. Sowohl in den alt- als auch neutestamentarischen Schriften kommen homosexuelle Handlungen nicht besonders gut weg. Welche Gültigkeit man diesen Textstellen noch zugestehen mag – oder auch nicht zugesteht, eins ist jedoch klar:  Die Ehe wird in den Christusworten und im gesamten biblischen Kontext eindeutig als Beziehung zwischen Mann und Frau beschrieben. Hier gibt es keinen Spielraum für Interpretationen. Wer homosexuelle Partnerschaften als Ehe betrachten möchte, kann sich dabei jedenfalls nicht auf ein Christuswort oder eine andere Passage in der Schrift beziehen.

Liebende Hinwendung zu den Menschen

Selbstverständlich darf ein Mensch mit einer homosexuellen Orientierung niemals abgewertet, erniedrigt oder verächtlich gemacht, geschweige denn “gehasst”werden. Hass ist immer unchristlich, Jesu Hinwendung zu den Menschen war eine liebende. Natürlich können Menschen inhomosexuellen Lebensgemeinschaften gesegnet werden. Liebe ist immer einGeschenk.

Nicht austauschbar

Dort jedoch, wo die Ehe als Sakrament,als durch Christus gestiftetes Gnadenzeichen eingesetzt ist, ist sie es völlig  eindeutig als eine Verbindung von Mann und Frau. Die Verbindung von Mann und Frau wird in Beziehung gesetzt zur Verbindung von Gott und der Menschheit beziehungsweise von Christus und der Kirche. Eine Ehe zwischen zwei Christen hat Anteil an diesem Bund. Und ist damit nichts Beliebiges, was je nach Gusto verändert werden kann. Christus hat Brot und Wein als seinen Leib und sein Blut in der Eucharistie eingesetzt. Insofern kann für die Eucharistiefeier eben auch nur Brot und Wein verwendet werden und nicht beliebige andere Dinge der Schöpfung Gottes. Das gilt unabhängig vom kulturellen Kontext, es ist nicht austauschbar. Beispiel: Brot und Wein haben in Asien keinen besonderen Stellenwert; Reis und Tee schoneher. Dennoch kann das in der Eucharistie um der besseren VerständlichkeitWillen nicht ausgetauscht werden.

Ganz ähnlich ist es beim Sakrament derEhe: Das natürliche Zeichen der Ehe ist die Verbindung eines Mannes und einer Frau. Die sakramentale Eheschließung eines homosexuellen Paares ist, so meine ich, nach katholischem Verständnis, nach den Quellen des katholischen Glaubens in Schrift und Tradition, daher gar nicht möglich.

Ehe: verbindliche und  prinzipiell unauflösliche Bindung von Mann und Frau

Die Ehe ist aus christlicher Perspektive eine verbindliche und prinzipiell unauflösliche Bindung von Mann und Frau. Sie werden in der Ehe nach einem Christuswort zu einem Fleisch. Danach ist die Ehe ist als eine leibliche und geistige und prinzipiell für die Zeugung von Nachwuchs offene Gemeinschaft von Mann und Frau angelegt, in der die “Sorge um den Leib des anderen zugleich die Sorge um den eigenen Leib“ ist, wie der Apostel Paulus im Epheserbrief erklärt.

So findet die göttliche Schöpfung des Menschen als Gottes Ebenbild und als Mann und Frau in der Ehe ihre Entsprechung: “Und Gottschuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan undherrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erdenkriecht.” 

Wertschätzung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften

Das muss die Wertschätzunggleichgeschlechtlicher Partnerschaften nicht ausschließen. Hier ist aber eine  differenzierte Wahrnehmung notwendig. Und “Differenzierung ist keine Diskriminierung (…)”, wie es der Vorsitzende der Kommission für Ehe undFamilie der (römisch-katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Heiner Koch, sehr richtig formuliert hat. Schade, dass solche klaren Positionen nicht auch von alt-katholischer Seite zuvernehmen sind.

 Der Forderung, alle und alles sollegleich behandelt werden, und so eben auch die gleichgeschlechtlichenPartnerschaften, liegt letztlich eine Sichtweise zugrunde, in der das Wollen und mithin auch die Bedürfnisse des Individuums zum Maß aller Dinge stilisiert werden. Sie verdankt sich dem grassierenden Hedonismus in der Gesellschaft, der den menschlichen Willen und die Bedürfnisse “des Fleisches“, wie es in deralten Kirche heißt, zur allgemeinen Daseinsprämisse erhebt. Das aber ist ein Weg, der von Gott weg und nicht auf ihn hinführt. Wisst ihr nicht, heißt es imBrief des Jakobus, „dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes“.

Welt-Perspektive

Die Vorstellung, das auch der Verzicht manchmal etwas Heilsames, Heil stiftendes für den Menschen und sein soziales Beziehungssystem sein kann, ist aus dieser Welt-Perspektive völlig absurd. Dass es, um ein anderes Beispiel zubemühen und hier einmal vom Thema Homosexualität zu abstrahieren, notwendigsein kann (nicht immer: muss) nach einer gescheiterten Ehe auf weitere Ehenrespektive Partnerschaften und damit auch auf Sexualität zu verzichten, dassbei manchen persönlichen Vorlieben und Orientierungen auch ein gewisses Maß anZurückhaltung sinnvoll sein kann, das ruft heutzutage Abwehr und zum Teilheftige Aggressionen hervor, die sich vornehmlich gegen die Kirche und diechristliche Ethik richten.

Das auszuhalten ist nicht immer leicht. Dem nachzugeben und die Kirchenlehre „der Welt“, sprich zeitgenössischen Modenund Auffassungen, anzupassen, bedeutet aber gleichsam eine Selbstsäkularisierung der Kirche. Die alte Kirche ist an dem Widerstand dagegen gewachsen! Wer hier zurückweicht, sollte nicht mehr von sich behaupten, in der “Tradition der alten Kirche” zu stehen. Wer Zustimmung vornehmlichbei denen sucht, welche die Kirche am liebsten gleich ganz abschaffen wollen und in deren Sinn handelt, wird am Ende auch deren Geschäft betreiben.  

Was wird sich für Menschen wie mich, mit einem altkirchlichen Kirchenverständnis, ändern, wenn die alt-katholische Kirche dazu übergeht, homosexuellen Lebensgemeinschaften das”Ehesakrament” zu spenden? Solche Entwicklungen gehen meiner Meinung nach an die Substanz des katholischen Glaubens. Und daher werde ich ein Stück geistige Heimat verlieren. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Ende der Vielfalt

In einer der letzten Ausgaben der Zeitschrift „Christen heute“ war sinngemäß zu lesen, dass die Vielfalt eine Stärke der Alt-Katholiken ist. Wenn die alt-katholische Kirche beginnt, die Sakramente umzumodeln, damit sie besser in eine sich säkularisierende Gesellschaft passen, oder neue dazu zu erfinden, wie etwa ein „Sakrament der Lebenspartnerschaft“, dann wird es mit der Vielfalt vorbei sein. Dann wird es für Christen mit einem altkirchlichen Kirchenverständnis, denen eine in Schrift und Tradition wurzelnde Katholizität wichtig ist, im Grunde nur noch wenig Platz bei den Alt-Katholiken geben. Die Alt-Katholiken werden dann endgültig zu einer protestantischen Denomination, sagte kürzlich ein orthodoxer Bekannter von mir.

Ich fürchte, da hat er recht. 

Andreas Krebs: Gleichheit oder Differenz

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.