Mai 17 2014

Erleuchtung

Autor: . Abgelegt unter Transzendenz und Alltag

Sonnenlicht zwischen dunklen Wolken

“(…) du hast es gut: du kannst den HERRN um erleuchtung bitten, aber ich …?;-)”

Diesen Satz mit leicht ironischem Unterton schrieb mir vor Kurzem ein Freund, bei dem ein Projekt gerade nicht so rund läuft, wie er sich das wünscht. Der Betreffende war in seiner Jugend Messdiener und hat der Kirche dann irgendwann den Rücken gekehrt.
“Erleuchtung” ist meistens ein Weg und kein einfach vorfindlicher Zustand, schrieb ich ganz unironisch zurück: Und dieser Weg verweist uns darauf, an die Verbundenheit von allem und von uns allen mit Gott und der ganzen Schöpfung nicht nur zu glauben, sondern sie auch zu erfahren, und wenn auch nur partiell. Das ist es, wonach ausnahmslos jeder Mensch im Grunde sucht, nur, dass viele ein Leben lang suchen, ohne das Ziel ihrer Suche benennen zu können (an dieser Stelle ist vielleicht eine Relativierung angebracht: möglicherweise gibt es welche, die sich bewusst für die Gegenseite, für das Böse, entschieden haben. Die gehören wohl nicht mehr zu den Suchenden). Jede Suche nach Wahrheit ist letztlich immer die Suche nach Gott, denn in ihm ist die ganze Wahrheit aufgehoben. Je näher wir der Wahrheit kommen, desto näher kommen wir Gott und damit der sogenannten “Erleuchtung”. Und letztlich gilt das auch für jeden Akt der Solidarität, den wir anderen Menschen (wahrscheinlich auch Tieren) erweisen. Denn damit machen wir die Verbundenheit mit allen und allem zum Maß unseres Handelns. Das kann immer auch schon ein kleiner Schritt in Richtung Erleuchtung sein, glaube ich.

Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben