Feb 24 2013

Mostrich und Maastrich

Autor: . Abgelegt unter Politik & Christentum

Macht Mostrich aus Maastrich, so lautete Ende der 1980-Jahre ein Slogan aus den Reihen der linken EU-Gegner. Sie wandten sich damals aus verschiedenen Gründen gegen den sogenannten Vertrag von Maastrich, durch den im Jahr 1992 in eben jener niederländischen Stadt die Europäische Union (EU) aus der Taufe gehoben wurde. Wie viel Mostrich in Maastrich noch produziert werden würde, das konnte damals wohl noch keiner ahnen. Oder doch. Jüngst hat jedenfalls unser Bundespräsident Joachim Gauck, der evangelische Pastor aus der untergegangen DDR, seinen ganz eigenen Senf dazugegeben:

“Wir Europäer haben bis heute keinen Gründungsmythos nach Art einer Entscheidungsschlacht, in der Europa einem Feind gegenübertreten, siegen oder verlieren, aber jedenfalls seine Identität bewahren konnte.”

Nein? War es nicht vielleicht der „Kommunismus“? Das ihm der, der seinen ganz persönlichen Mythos nicht zuletzt dem Kampf dagegen zu verdanken hat, nicht eingefallen ist, dürfte ihm der eine oder andere vielleicht dann doch verübeln. Auf alles andere hat Martin Johannes Grannenfeld hingewiesen:

„Nein, freilich, Entscheidungsschlachten gegen äußere Feinde hat Europa nie geschlagen, 732, 1571 und 1683 sind als besonders friedliche Jahre des interkulturellen Austauschs in die Geschichte eingegangen“.

Und mehr als dort gesagt wird, gibt es dazu eigentlich auch nicht zu sagen.
Hier weiterlesen.

Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben